Ein Gläschen Rotwein trocken bzw. Spätburgunder oder Dornfelder zu einem guten Essen - das wird seit jeher mit Genuss und manchmal sogar mit einem Hauch von Luxus in Verbindung gebracht. Ob Schaumwein oder Rotwein trocken, ob hoher oder niedriger Zuckergehalt - dem guten Geschmack sind kaum Grenzen gesetzt.

Rotwein trocken - die häufig gestellten Fragen

Rotwein trocken - Cabernet-Sauvignon

Cabernet Sauvignon ist eine der wohl bekanntesten und auch wichtigsten französischen Rebsorten aus Bordeaux im Herzen Frankreichs. Schon im Jahre 1635 wurde der Begriff Cabernet Sauvignon urkundlich erwähnt. Man sagt, dass schon der legendäre Kardinal Richelieu, erwähnt in dem Kino-Klassiker "Die 3 Musketiere", die Reben des Cabernet Sauvignon in der Bordelaise in Frankreich und später auch in Italien pflanzen ließ. Fakt ist, dass der Gehalt an Alkohol im Wein in Mittelalter deutlich niedriger war, als es heute der Fall ist. Cabernet Sauvignon, so wie man ihn heute kennt, weist einen Alkohol-Gehalt von etwa 11 bis 14 Prozent auf. Damit ist der Gehalt an Alkohol beim Rotwein trocken nur geringfügig höher als beim Weißwein. Pro Liter Rotwein trocken dürfen mit Blick auf die aktuelle Gesetzgebung nicht mehr als 8 Gramm Zucker enthalten sein.

Tipp vom Experten zur Gärung:

Trägt ein Rotwein trocken das Prädikat "Auslese", weist dies unter anderem auf den höheren Alkoholgehalt pro Liter und den Reifegrad der Trauben hin. Der Alkoholgehalt vom Auslese Rotwein trocken ist höher als bei einer Spätlese oder bei einem Kabinett. Mit Blick auf den Gehalt an Zucker spielt die Gärung eine wesentliche Rolle: Der Begriff Gärung umfasst die Stoffwechselprozesse, die im Zuge der Reifung in Gang gesetzt werden. Diesbezüglich rückt vor allem die alkoholische Gärung in den Fokus. Der Begriff Gärung bezeichnet demnach die Umwandlung von Most in Wein. Bei der alkoholischen Gärung wandeln die im Most enthaltenen Hefen den Zucker in Alkohol um. Auch werden bei diesem Prozess wertvolle Aromen gebildet.

Genuss pur - Rotwein trocken

Bis heute steht Cabernet Sauvignon für erlesenen Rotwein, der trocken und zugleich überaus vollmundig im Geschmack ist und mit einem niedrigen Säuregehalt überzeugt.  Darüber hinaus brilliert der Cabernet Sauvignon als Rotwein trocken durch seinen edlen Facettenreichtum und sein  körperreiches Volumen. Genießen Sie ihn mit allen Sinnen.
Gelegenheiten, um einen einen guten Dornfelder bzw. einen Riesling, ein Gläschen Schaumwein oder edlen Rotwein trocken zu trinken, gibt es viele. So bietet es sich an, Rotwein trocken zu einem erlesenen Mahl, zum gemütlichen Relaxen auf der Couch oder vor dem Kamin zu genießen. Auch zwischendurch, nach Feierabend, ist Rotwein trocken ein Genuss.

Überall zuhause - der Rotwein trocken

Besonders gut gedeiht die weltweit bekannte Rotweinsorte in milden und gemäßigten Klimaregionen. In Deutschland baut man den Cabernet Sauvignon vor allem in Rheinhessen, Baden, an der Nahe und in der Pfalz an. Auch in North West Victoria und Coonawaare - in Australien - sowie in China, Bulgarien, in der Toscana und Venetien gedeiht der Cabernet Sauvignon in ausgewählten Anbaugebieten prächtig. Ebenso wie in Neuseeland, Portugal, in der Schweiz, in Italien, im österreichischen Burgenland sowie in Niederösterreich, in Spanien und Südafrika. Auch in Argentinien, Chile und Kalifornien, USA, gibt es riesige Anbaugebiete für den so begehrten Rotwein trocken bzw. halbtrocken.

Rotwein trocken - man muss ihn einfach lieben...

Wer einen guten Rotwein trocken zu schätzen weiß, der ist mit dem Cabernet Sauvignon aus unterschiedlichen Gründen sehr gut beraten:

 

Beim Begriff Cabernet Sauvignon wird so mancher Weinliebhaber hellhörig. Es handelt sich dabei um eine natürliche Kreuzung aus Sauvignon Blanc und Cabernet Franc. Er gehört zu den sehr spät reifenden Rebsorten, die zahlreiche kleine Trauben mit tiefroter Farbe entwickeln. Weil die Trauben viele Tannine, Säure, Gerbstoffe und Farbstoffe enthalten, eignet sich die Weinsorte besonders gut für einen Barrique-Ausbau. Insbesondere für eine mehrjährige Lagerung bietet sich dieser Wein geradezu an, weil sich mit steigendem Alter die geschmackliche Intensität mehr und mehr verbessert. Im Zuge der jahrelangen Reifung im Barriquefass bringt der Cabernet Sauvignon sukzessive das Beste zum Vorschein und wird so immer harmonischer und kraftvoller im Geschmack. Cabernet Sauvignon ist eben der perfekte Wein für anspruchsvolle Genießer und für echte Kenner. Auch unerfahrene Weintrinker wissen ihn aufgrund seiner bemerkenswert vielseitigen Eigenschaften sehr zu schätzen.

Warum gibt es den Cabernet-Sauvignon-Wein häufig als Cuvée?

Cabernet Sauvignon wird in Winzerkreisen als perfekter Cuvéepartner hochgelobt, was unter anderem durch den hohen Gerbsäure- und Tannin-Anteil begründet ist. Wenn man ihn mit leichteren Rotweinen vereint, wie zum Beispiel dem Portugieser, entstehen köstliche, fruchtig-aromatische Cuvées. So verwundert es nicht, dass man den Cabernet Sauvignon oft als Cuvée findet. Und das, obwohl der Verschnitt mit anderen Rebsorten zumeist mit einem weitaus höheren Aufwand und größerer Finesse verbunden ist, als die Verarbeitung in purer Form. Es lohnt sich, diese köstlichen Erzeugnisse zu probieren wie z.B.

unser beliebtes Rotwein Cuvee Duo Vermelho.

Wie schmeckt Cabernet-Sauvignon-Wein?

Ein Cabernet Sauvignon ist überaus gehaltvoll und brilliert durch seine leichten Röstaromen. Diese kommen erst im Laufe der Zeit nach und nach zur Geltung. Ein Hauch von schwarzer Johannisbeere bzw. Cassis, etwas Vanille und grüne Paprika in Verbindung mit einer sanften Lakritznote - all das macht den Cabernet Sauvignon so einzigartig. 

Ein Glas Rotwein schmeckt immer...

Laien oder Genießer, die sich gerade erst mit der faszinierenden Welt der Rot- und Weißweine vertraut machen, kommen häufig zunächst mit dem Cabernet Sauvignon in Berührung. Wenn der Rotwein trocken lediglich kurze Zeit gelagert hat, ist der Geschmack noch eher sanft und erinnert überdies an aromatische Paprika. Je länger der Cabernet Sauvignon jedoch heranreifen kann, desto mehr rückt die Paprikanote in den Hintergrund, und ein seichtes Lakritz-Aroma macht sich bemerkbar. Diese Wandlung macht es somit leichter, die wundervollen Facetten des Cabernet Sauvignons zu erleben und immer neue Seiten zu entdecken.

Zu welchem Gericht passt ein Cabernet Sauvignon Wein?

Aufgrund seiner speziellen Konzeptionierung eignet sich der Rotwein trocken sehr gut als Begleiter zu gebratenem Rind- oder Lammfleisch, zu gegrillten Köstlichkeiten und deftigen Käsespezialitäten. Gerade auch zu exquisiten Wild- und Paprikagerichten mit dunklen Saucen schmeckt der Rotwein trocken ausgezeichnet. Zu Geflügelspeisen und Fischgerichten darf es hingegen eher ein frischer, leichter Weißwein sein. Ein Rotwein trocken würde den edlen Geschmack dieser Köstlichkeiten eher in den Hintergrund drängen.

Ein besonderer Rotwein - trocken oder halbtrocken mit unverwechselbarem Bouquet

Weil die Beeren dieser Rebsorte in der Regel erst in der ersten Hälfte des "goldenen Oktobers" reifen, profitieren Weinbauern in vielerlei Hinsicht: Der späte Austrieb schützt sie vor möglichem Frühjahrsfrost. Gerade in kühleren Regionen Deutschlands oder Österreichs wäre ein solches Risiko - und damit ein frappierender Verlust der Ernte - durchaus gegeben. Statt dessen ist die Rebsorte überaus pflegeleicht. Darüber hinaus schützt die robuste Schale der Trauben vor einem eventuellen Befall mit gefährlichen Rebkrankheiten. Vor allem die Botrytis ist in diesem Zusammenhang erwähnenswert, weil sie einen erheblichen Schaden anrichten kann. Insgesamt ist die Rebsorte recht anpassungsfähig und robust, sodass ihr selbst widrige Witterungseinflüsse in der Regel nur wenig anhaben können.

Wer trockenen Rotwein zu schätzen weiß, wird Cabernet Sauvignon lieben

Je älter der Cabernet Sauvignon wird, desto eleganter und vollmundiger ist er. Weinkenner präferieren den edlen Rebensaft zumeist erst nach mehrjähriger Lagerung. Diesbezüglich macht es jedoch Sinn, die Spreu vom Weizen zu trennen. Ein günstiger Cabernet Sauvignon wird häufig in einfachen Stahlfässern gelagert, während ein hochwertiger Cabernet Sauvignon als Rotwein trocken in Barriquefässern heranreifen kann. Erst dadurch wird dem begehrten Rotwein die einzigartige, holzige Note verliehen.

 

Es gibt viele gute Gründe, Cabernet Sauvignon als Rotwein trocken oder halbtrocken zu genießen. Ob sanft oder gehaltvoll, ob lakritzartig oder fruchtig - diese faszinierende Rebsorte hat unendlich viel zu bieten.