Weißwein trocken & co.: Weingut Walter Strub

Vielfach werden mit Qualitätsweinen heute noch Italien, Frankreich und Spanien in Verbindung gebracht. In diesen Ländern befinden sich viele Gebiete, in denen wertvolle Reben stehen und zu hochwertigem Wein verarbeitet werden. Doch auch die Produkte deutscher Winzer bestehen im internationalen Vergleich sehr gut. Mit insgesamt 13 Weinanbaugebieten befindet sich Deutschland unter den zehn größten Weinproduzenten weltweit. Zu den bekanntesten Regionen, in denen Weißwein trocken angebaut wird, gehören Rheinhessen, Pfalz, Baden und Mosel. In der größten Weinregion Deutschlands in Rheinhessen liegt das Familiengut Strub, auf dem hervorragender und mehrfach prämierter Rotwein und Weißwein trocken gekeltert werden.

Weißwein trocken & co - die häufig gestellten Fragen

Welche Rebsorten sind für Weißwein bekannt?

Weißwein trocken wird eher in den kühleren Weinanbaugebieten produziert. Weiße Trauben benötigen weniger Wärme, um zu reifen. Gleichzeitig wird dadurch der Säuregehalt für Weißwein, der trocken ist, garantiert. Die deutschen Weinregionen können sehr gute Bedingungen besonders für den Anbau von weißen Rebsorten aufweisen. Der Wein wird direkt durch Pressen der knackigen Trauben zu Most und anschließender Gärung hergestellt. - Der frische Chardonnay ist eine exzellente, aromatische Weißweinsorte für den Sommer mit einem harmonischen Fruchtbouquet.

 

  • Der gefällige Grauburgunder ist ein fruchtbetonter und wenig säureintensiver Weißwein trocken.

  • Der spritzige Müller-Thurgau besitzt eine milde Säure und zeigt sich geschmacklich als blumig und frisch.

  • Der Riesling ist die deutsche Rebe schlechthin und ist bekannt für seine fruchtige Säure. Der Weißwein trocken ist die perfekte Wahl zu Meeresfrüchten.

  • Der beliebte Sauvignon blanc ist ein weltweit bekannter Sommerwein, der typische Aromen von Zitrusfrüchten und frischem Obst aufzeigt.

  • Der facettenreiche Silvaner spiegelt im Geschmack die Lage wider, in der die Reben wachsen. Generell liefert die Rebsorte ausgewogenen, milden Weißwein, der trocken mit blumigem Bouquet.

  • Der elegante Weißburgunder überzeugt durch typische spritzige Fruchtaromen und dem vollmundigen und samtigen Geschmack.

  • Die deutsche Scheurebe wird vorwiegend zu süßen Weinen mit kräftiger Säure und spritzigen Fruchtaroma ausgebaut.

Was ist der Unterschied zwischen Weißwein trocken, feinherb und lieblich?

Die Unterschiede zwischen den Richtungen liegen im Zuckergehalt des Mosts, der nicht zu Alkohol vergoren wurde. Weißwein trocken darf maximal einen Gehalt an Restzucker von neun Gramm pro Liter aufweisen. Weißweine trocken mit ausgeglichenem Aroma schmecken nicht sauer, sondern vollmundig und fruchtig. Durch eine kürzere Gärzeit verbleibt mehr Zucker im Wein. Durch Abbruch der Gärung stellen die Winzer halbtrockene oder liebliche Weinsorten her. Ab einer Restsüße von etwa 40 Gramm pro Liter schmecken die Weine eher süß und eigenen sich hervorragend als typische Dessertweine. Den Unterschied zwischen einem süßen und einem Weißwein trocken erleben Sie direkt an der Zunge.

Was ist eine Cuvée?

Eine Cuvée ist ein Verschnitt von Trauben verschiedener Rebsorten, verschiedener Lagen oder
verschiedener Jahrgänge. Winzer stellen einen Verschnitt her, um einen qualitativ höherwertigen,
ausgewogenen Wein zu kreieren. Auch heute noch kann durch eine Cuvée eine bessere Balance des
Weins erzielt werden. Insbesondere größere Kellereien sorgen durch den Verschnitt für einen nahezu
konstanten Geschmack der produzierten Produkte über viele Jahre. Zarter Weißwein trocken erreicht
auch als Cuvée häufig Höchstnoten.

Was bedeuten Spätlese und Auslese?

Die Begriffe Spätlese und die Auslese bezeichnen Prädikatsweine der oberen Gütestufen. Für die Spätlese reifen die knackigen Trauben sehr lange. Durch die vollreifen Trauben ergibt sich ein höherer Mostgehalt und somit auch höherer Restzucker. Die Weine werden oft als fruchtsüß mit etwas reduziertem Alkoholgehalt ausgebaut. Relativ neu ist der Trend, auch eine Spätlese als Weißwein trocken zu keltern. Die Spätlese steht an zweiter Stelle der Prädikatsstufen. Die Auslese ist als dritthöchste Qualitätsstufe von Prädikatsweinen definiert. Die teilweise überreifen Trauben dürfen für die Auslese auch mit einem Edelpilz befallen sein, wodurch sich ein hohes Mostgewicht und ein hoher Zuckeranteil im Wein ergibt. Die daraus gekelterten Weißweinsorten können eine hohe Restsüße aufweisen und werden gern als Dessertwein oder Aperitif getrunken.

Wie serviere ich Weine am besten?

Je nach Sorte werden die verschiedenen Weine unterschiedlich gekühlt serviert. Beim Weißwein trocken zeigen sich die besten Geschmacksnoten bei 12 bis 14 Grad. Eine Spätlese oder Auslese wird in der Regel 2 Grad niedriger gekühlt. Ein Rotwein wird am besten bei 16 bis 18 Grad genossen.

Welcher Wein passt zu welchem Essen?

Weißwein trocken ist meist fruchtig und spritzig. Damit passt er eher zur leichteren Küche und besonders zu sommerlichen Gerichten. Zudem hat er einen etwas geringeren Alkoholgehalt als vollmundiger Rotwein. - Zu kalten Vorspeisen und Salaten schmeckt ein Müller-Thurgau sehr gut. - Fischgerichte komplettieren Sie mit einem zarten Sauvignon blanc. - Greifen Sie für panierten Fisch aber besser zum Grauburgunder. - Zu Meeresfrüchten kann am besten ein trockener, aromatischer Riesling getrunken werden. - Zu Kalb und Geflügel schmeckt ein Weißburgunder sehr gut. - Mit süßen Speisen wie Desserts oder Kuchen harmoniert ein Dessertwein wie eine Scheurebe Auslese.

Welcher Verschluss ist besser Korken oder Schraubverschluss?

Der Korken war lange Zeit der klassische Verschluss für einen Wein und läutet mit seinem Ploppen einen gemütlichen Abend ein. Nach den ersten, etwas holprigen Anfängen des Schraubverschlusses haben die Winzer viel hinzugelernt. Inzwischen stehen auch Weine mit Schraubdeckel in Geschmack und Charakter den anderen nicht nach. Die Frage nach dem Verschluss ist also heutzutage eher eine Entscheidung nach den persönlichen Vorlieben.

Wie und wie lange kann ich Weißweine lagern?

Weißwein trocken sollte kühl bei etwa 10 °C gelagert werden. Sind die Flaschen mit einem Korken verschlossen, ist eine gekühlte, liegende Lagerung entscheidend, damit der korken nicht austrocknet. Je nach Möglichkeiten eignen sich Ihr Keller, ein Weinklimaschrank oder ein Kühlschrank dafür. Die Ausbaufähigkeit von Weißwein trocken ist jedoch begrenzt und sie können nahezu ohne Lagerung getrunken werden.

Wie lange kann ich eine angebrochene Flasche aufheben?

Angebrochene Weine sollten schnell innerhalb von 3 Tagen getrunken werden. Zur Lagerung müssen Sie diese gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahren. Durch den Verschluss und die niedrigere Temperatur wird die Oxidation des Weines nahezu gestoppt. Die Oxidation des Weines bewirkt eine Veränderung von Geruch und Geschmack und reduziert den Alkoholgehalt.